Termine

Aktuelles

UNIGIS Abschlussarbeiten


Der krönende Abschluss eines UNIGIS MSc Studiums ist sicherlich die Master Thesis. Mit ihr belegen unsere MSc-AbsolventInnen, dass sie den akademischen Grad "Master of Science (Geographical Information Science & Systems)" zu Recht führen.  Im UNIGIS professional Studiengang muss keine Abschlussarbeit verfasst werden. Dennoch nehmen einige Studierende die Möglichkeit war, ein Geoinformatikprojekt durchzuführen und entsprechend zu dokumentieren.

Sie sind auf der Suche nach aktueller Literatur zu Geoinformatik-Themen?
Hier finden sie die mitunter preisgekrönten Abschlussarbeiten unserer AbsolventInnen!

Nachricht
  • Failed loading XML...

Sascha Brunner [06-2017]:

„Grundlagen für die räumliche Energieplanung im WebGIS“ Einsatzmöglichkeiten im Kanton Luzern

Diese Arbeit ist online verfügbar: Download


Mit der Energiestrategie 2050 hat der Schweizer Bundesrat Massnahmen definiert, mit welchen eine 2000-Watt- und eine 1-Tonnen-CO2-Gesellschaft angestrebt werden soll. Heute entfällt ein Drittel der aufge-wendeten Energie in Privathaushalten auf die Wärmeerzeugung. Aus diesem Grund ist eine zentrale Mass-nahme der Energiestrategie 2050, die Verbesserung der Energieeffizienz im Gebäudebereich. Im Fokus steht dabei insbesondere die Heizung von Wohnräumen und die Aufbereitung von Warmwasser. Um ihre Ziele zu erreichen, stehen der Energiepolitik die Instrumente der Lenkung, Förderung und Vorschriften zur Verfügung. Das Mittel der räumlichen Energieplanung dient dazu, den rationellen Einsatz von lokal verfüg-baren Energieträgern zu lenken. Mittels Förderprogrammen für die Gebäudehüllensanierung wird zudem ein Anreiz zur energetischen Sanierung geschaffen. Diese Masterarbeit entwickelt einen Lösungsansatz zur Visualisierung und Detektion von Einzelgebäuden und Gebieten, welche für energetische Sanierungen prioritär sind. Die Darstellung fokussiert einerseits auf die Gebäudehüllensanierung und andererseits auf den Heizungsersatz mit erneuerbaren Energien. Eine räumliche Priorisierung des Gebäudesanierungsbedarfs könnte zukünftig dazu beitragen, energiepolitische Lenkungs- und Förderinstrumente effektiver einzusetzen. Als Grundlage werden Daten für den Heizwärmebedarf und die CO2-Emissionen aus der Wärmeerzeugung für den Gebäudepark des Kantons Luzerns aufbereitet. Aufgrund dieser aufbereiteten Daten können Gebie-te, mit hohem Potential für energetische Sanierungen in Bezug auf Gebäudehülle oder Heizung ausge-schieden werden. Der bedarfsseitigen Betrachtung werden Angaben zu potentiellen Energiequellen gegen-übergestellt. Mit der Verknüpfung von Energiebedarf und Energieangebot liefert die Masterarbeit die Grundlagen für eine räumliche Energieplanung. Neben der Datenaufbereitung zeigt diese Masterarbeit, wie energierelevante Daten für Endanwender in-teraktiv zur Verfügung gestellt werden können. Dafür wird eine WebGIS-Applikation in der Plattform von „Portal for ArcGIS“ als Prototyp erstellt. Mit dieser Applikation steht ein Instrument für räumliche Energie-planungen für ein Fachpublikum zur Verfügung. Daten und Werkzeuge im WebGIS liefern eine Grundlage, um Fragestellungen bezüglich Wärmeenergie im Gebäudebereich direkt und intuitiv beantworten zu kön-nen. Da es sich teilweise um Daten handelt, welche dem Datenschutz unterstellt sind, zeigt diese Masterarbeit eine Lösung für ein datenschutzkonformes Berechtigungsmanagement auf der Plattform „Portal for ArcGIS“.


Zurck weitere Arbeiten ...